Passend zu unserem Jahresthema Baustelle nahmen wir, die Schüler des 5. und 6. Schuljahres, an dem Projekt „Holz ohne Grenzen“ in Büllingen teil.

Als wir um 9 Uhr 15 in Büllingen ankamen, wurden wir herzlich empfangen und unseren Gruppen zugewiesen.

Jede Gruppe wurde von einem erfahrenen Schreiner begleitet.

Ziel des Tages war es, einen Einblick in den Beruf des Schreiners zu erlangen. Wir durchliefen zwölf spielerische Aktivitäten mit der Motivation in den jeweiligen Aktivitäten als beste Gruppe abzuschneiden, um schlussendlich einen der drei Preise zu gewinnen.

Aktivität 1: Innerhalb von 10 Minuten sollten wir drei Vertiefungen, welche mit Gips gefüllt waren, aus dem Holz meißeln.

Aktivität 2: Wir bauten verschiedene Holzelemente zu einem Ganzen zusammen.

Aktivität 3: Wir erhielten ein Holzbrett mit verschiedenen runden Vertiefungen, sowie verschieden lange runde Holzstäbe. Diese Holzstäbe sollten aufsteigend (vom kleinsten zum größten) angeordnet werden.

Aktivität 4: Anhand eines gespannten Gummis sollten wir einen Puck durch eine rechteckige Öffnung auf die andere Seite des Spielfeldes befördern.

Aktivität 5: Bei dieser Station teilten wir den verschiedenen Berufen (Parkettleger, Holzbauer, Möbelschreiner und Bauschreiner) ihre Utensilien zu.

Aktivität 6: Mit Fingerspitzengefühl beförderten wir einen Puck durch das Ziehen an zwei Seilen durch runde Öffnungen. Den Markierungen an den Öffnungen wurden verschiedene Punkte zugeteilt.

In der Mittagspause wurden uns knackig saftige Äpfel sowie Wasser zur Verfügung gestellt.

Aktivität 7: Ein erfahrener Schreiner, dem die Trockenhalle gehört, erzählte über seinen Beruf. Bei dem anschließenden Spiel wurde von uns Augenmaß verlangt, denn wir mussten verschiedene Holzarten eins-zu-eins zuordnen.

Aktivität 8: Bei dem bekannten Spiel 1, 2 oder 3 wurden uns Fragen rund um das Thema Holz gestellt.

Aktivität 9: Wir lernten verschiedene Werkzeuge eines Schreiners kennen und durften auch den Hobeln ausprobieren.

Aktivität 10: Bei dieser Aktivität wurde unsere Vorstellungskraft und das räumliche Denken geschult, denn wir konstruierten anhand eines Plans einen Dachstuhl.

Aktivität 11: Schnelligkeit und Geschicklichkeit standen hier an oberster Stelle. In einem Viererteam sollten wir innerhalb von 10 Minuten so viele Nägel wie möglich ins Holz hämmern. Als Bonus durfte ein Schüler gegen den Schreiner antreten.

Aktivität 12: Riesen-Jenga: Bei diesem Spiel war Geschicklichkeit und Konzentration gefragt. Zu zweit mussten wir so viele Jenga-Klötze wie möglich aus dem Turm rausziehen, ohne dass er umkippt.

Um 15 Uhr 30 fand die Preisverteilung statt, bei der das 6. Schuljahr den 2. Platz gewann und somit einen Gutschein im Wert von 250 € erhielt.

 Giulia Hansen – Michèle Beckers

Menü