Tag 9 – Zu Hause

Zeit für ein Fazit: Zwei reibungslose Fahrten mit Eric, unserem tollen Chauffeur. Super Freizeitaktivitäten, die unsere Begleiter Thomas, Lynn und Ruth für uns vorbereitet hatten. Zwei ausgezeichnete Partnerschulen vor Ort und bei den Abendaktivitäten. Herrn Thunus, der so oft er konnte mit uns unterwegs war. Frau Krickel, die schon vor der Abfahrt alles gegeben hat und während der gesamten Schneeklasse überall präsent war. Tolles Wetter, super Ski-Lehrer und weder Krankheiten noch Verletzungen. Kurz gesagt: Wir hatten riesiges Glück, so eine tolle Schneeklasse gehabt zu haben. Vielen Dank allen Beteiligten!

 

Tag 8 – Und tschüss!

Luttach, wir haben dich genossen! Unsere Schneeklasse liegt mittlerweile hinter uns. Heute Morgen um 6 Uhr, nach einer kurzen aber guten Nacht, ging es für uns auf die Heimfahrt. Mittlerweile haben wir Ulm passiert und sind frohen Mutes, zeitig wieder in Eynatten einzutreffen.

 

Tag 6 und 7 – Wie im Flug

Die gesamte Schneeklasse ist wie ein Film an uns vorbeigezogen: Kaum waren wir hier, nahte schon wieder der Abschied. Mittlerweile klappt das Ski-Fahren immer besser und wir sind als Gruppen super eingespielt. Es gab bisher keinerlei ernst zu nehmenden Streit, alle vergönnen sich gut und alle erfreuen sich bester Gesundheit.

Am Samstag waren wir dann im Krippenmuseum und anschließend in der Messe. Diese war ziemlich „streng“, Peter ist schon deutlich lockerer, als der Pastor hier. Außerdem stand gestern Abend unser bunter Abend auf dem Programm: Eine tolle Gelegenheit um die Tage noch einmal Revue passieren zu lassen. Außerdem haben wir schweren Herzens Abschied von unseren Ski-Lehrern genommen. Unsere letzte Nach wird hoffentlich ruhig – denn im Moment sind wir eher aufgewühlt von den ganzen unterschiedlichen Emotionen.

 

Tag 5 – 9. Februar: Auf Kufen

Gestern war mal wieder ein toller Tag: Auf den Skiern machen wir mittlerweile eine richtig gute Figur und unsere Skilehrer bringen uns jeden Tag etwas Neues bei. Nach unserer Vormittagsrunde auf den Skiern ging es zum Hotel und gestärkt nach dem Essen stand unsere Rodel-Abfahrt auf dem Programm. Nachdem alle den Gipfel erklommen hatten (Amélie war als Erste oben…), konnten wir eine unvergessliche, kilometerlange Schlittenfahrt genießen. Schon nach wenigen Metern hatten wir richtig Fahrt aufgenommen – und zum Glück ist niemand aus der Kurve geflogen.

Am Hotel stand dann mal wieder unsere alltäglich Karaoke-Session auf dem Programm, bevor wir in der Kriminalgeschicht der Lösung des Falls Schritt für Schritt näher kamen. Nach dem Abendessen folgte dann ein weiteres Highlight: Im Dunkeln sind wir mit Fackeln durch die verschneite Winterlandschaft gewandert. Es war traumhaft!

Die Neuigkeiten zum heutigen Tage folgen hoffentlich schon heute Abend. Bis dann!

 

Tag 4 – 8. Februar: Die Halbzeit naht

Es scheint uns, als wären wir gerade erst in Luttach eingetroffen, und doch ist die Halbzeit unserer Schneeklasse schon in Sicht. Der heutige Tag verging wie im Flug. Nach unserem morgendlichen Skiunterricht führte uns das Programm zum Schnitzer. Seit Generationen begeistern seine Arbeiten und Scherzartikel die Kinder – und auch uns hat es bei ihm wirklich gut gefallen. Im Anschluss haben wir das Mineralienmuseum besucht, in dem wir vieles über Gesteine aller Art erfahren haben. Das war wirklich interessant!

Danach folgte das Abendprogramm: Krimi, Karaoke, Tagebuch schreiben, Abendessen und die Ateliers. Auf den Fotos seht ihr den heißen Draht, den unser Freizeitleiter Thomas selbst gebaut hat. Wir mussten uns wirklich geschickt anstellen, um nicht an den Draht zu kommen.

Mittlerweile ist im Hotel Ruhe eingekehrt. Wenn das Wetter mitspielt, gehen wir morgen rodeln – das wäre ein echtes Highight, mit dem hoffentlich die zweite Hälfte der Schneeklasse eingeläutet wird. Wir freuen uns schon! Bis dann!

 

 

Tag 3 – 7. Februar 2017: Schlag auf Schlag

Die Schneeklasse hat mittlerweile richtig Fahrt aufgenommen. Heute hatten wir in unseren Gruppen Skiunterricht und sogar die Neulinge gewinnen langsam die nötige Sicherheit. Nach einem anstrengenden Ski-Vormittag bei dem Frau Krickel beinahe ihr Material zum Verhängnis geworden wäre, kam uns unser Chauffeur Erik am Speikboden holen. Zwar macht ihm nach der langen Hinfahrt sein Rücken etwas zu schaffen, doch Erik scheint hart im Nehmen zu sein und hat tagsüber ja genügend Zeit sich zu schonen. Durch den Verkehr auf der Hinfahrt hat er uns übrigens genau so sicher gelenkt, wie über die eindrucksvollen Bergrouten, die wir jeden Tag auf dem Weg zur Piste und zurück genießen können. Auf den Bilder kann man übrigens unsere Aussicht vom Speikboden  erkennen – einfach traumhaft.

Nach dem Mittagessen sind wir dann nach Kasern gefahren. Dort stand eine wunderschöne Winteewanderung auf dem Programm, die sogar unsere Verletzte heil überstanden hat. Bei der Schneeballschlacht wurde Amélie dann geschont und auch das Rodeln auf den „Popotellern“ beobachtete sie aus sicherer Entfernung. Trotzdem kann man bisher eins mit Gewissheit sagen: Bisher haben alle einen unglaublichen Spaß hier!

Am frühen Abend haben uns dann bei Karaoke wieder musikalisch ausgetobt. Außerdem haben wir den zweiten Teil unserer Detektivgeschichte gehört. Wir sollen herausfinden, wer der Bösewicht ist, aber irgendwie könnte es jeder sein. Frau Krickel sagt, in einer guten Kriminalgeschichte muss das so sein.

Anschließend haben wir dann unser Schneeklassen-Tagebuch geschrieben und gegessen.

Mit den Ateliers endete der Abend. Hierbei werden die Kinder der Schulen gemischt und wir sind jeden Tag in einem anderen Atelier. Olympiade, Werwolf und T-Shirts gestalten stehen auf dem Programm und bilden einen gemütlichen Abschluss des Tages.

Mittlerweile liegen wir wieder in unseren gemütlichen Betten, träumen von den ersten tollen Tagen und freuen uns schon auf morgen. Bis dann!

 

Tag 2 – 6. Februar 2017: Auf die Piste!

Die erste Nacht im Hotel haben alle gut überstanden. Mittlerweile haben wir uns mit den Schülern aus Lichtenbusch und von der Pater Damian Schule Eupen bekannt gemacht und konnten erste Erfahrungen auf den Skier machen. Am Vormittag hat zunächst einmal jeder sein Materia bekommen. Alles passt wie angegossen!

Danach folgten die ersten „Gehversuche“ auf den Skiern und wir haben unsere Skilehrer kennengelernt. Nach diesem ereignisreichen ersten Pisten-Tag haben wir dann die erste Karaoke-Einheit hingelegt. Vor allem unsere Freizeitleiterin Ruth fühlte sich auf der Bühne sichtlich wohl (siehe Fotos). Auch unsere beiden anderen Begleiter, Thomas und Lynn, haben wir schon ins Herz geschlossen. Nach dem Essen wurde das Abendprogramm eingeläutet und die Vorfreude auf den ersten echten Skiunterricht steigt höher und höher. Wir freuen uns schon sehr auf den morgigen Tag und das hoffentlich interessante Freizeitprogramm. Bis dann!

 

Tag 1 – 5. Februar 2017: Der Spaß geht los!

Nach langem Hinfiebern sind die Schüler der 6. Klasse heute Morgen endlich in die Schneeklasse ins italieniche Südtirol gestartet. Nach einer zeitigen Abfahrt verlief die lange Fahrt fast reibungslos. Die Kinder haben längst ihre Zimmer bezogen und träumen sicherlich vom morgigen Tag auf der Piste. Im Laufe des Vormittags werden sie mit ihrem Material ausgestattet und schon am ersten Nachmittag stehen sie auf den Brettern, die in den kommenden Tagen ihre Welt sein werden.

Das gesamte Kollegium der Schule und des Kindergartens wünscht auch auf diesem Weg noch einmal viel Spaß in einer hoffentlich unvergesslichen Schneeklasse 2017!

Ski heil!

Menü