Am Montag besuchte die 5. Klasse das Fest der Nachhaltigkeit. Dieses wurde an diesem Tag extra noch einmal für Schulen im Alten Schlachthof in Eupen auf die Beine gestellt.

Zunächst erfuhren die Kinder im Atelier „Die Bestäuber“ viel Wissenswertes über die Bienen. Sie haben sechs Beine, drei Stirn- und zwei Facettenaugen, diese Facettenaugen bestehen wiederum aus etwa 4000 kleinen Augen und die Königin ernährt sich von Gelée Royale. Doris Köttgen, Präsidentin des „Königlichen Bienenzuchtvereins Eupen und Umgebung“ erteilte viele interessante Erklärungen und veranschaulichte diese mit Bildern und sogar kleinen Bastelarbeiten und Puzzles.

Anschließend wurden die Bienenstöcke hinter dem Alten Schlachthof inspiziert. Wegen der kalten Temperaturen ließen sich die Bienen an diesem Tag aber leider nicht blicken. Trotzdem wurden auch hier viele Dinge veranschaulicht, die Imker und Bienen betreffen. Will der Imker zum Beispiel den Honig aus dem Bienenstock ernten, erzeugt er Qualm, damit die Bienen sich ins Innere des Bienenstocks zurückziehen.

Nach einer kurzen Frühstückspause ging es dann im „Globalen Supermarkt“ weiter. Dort durften die Kinder nach Herzenslust einkaufen, was ihnen gefiel. An der Kasse wurde dann aber nicht der Preis genannt, sondern erklärt, wie nachhaltig die Ware einzuschätzen ist: Transport, Material und Arbeitsbedingungen bei der Herstellung wurden beim Kauf genau beschrieben. Das sollte der Kinder dazu bringen, nachhaltigere Alternativen im Supermarkt zu finden. Das gelang übrigens allen!

Außerdem sollten sie einen Turm bauen, der ein Unternehmen darstellte. Wenn dieser stets weiter wuchs, an der Basis aber Steine weggenommen wurden, drohte er zu kippen. So erfuhren die Kinder, dass endloses Wachstum auch hohe Risiken bergen kann.

Es war ein Vormittag voller interessanter Einblicke, die das Leben der Teilnehmer hoffentlich ein kleines bisschen nachhaltiger gemacht haben.

 

Menü