Am vergangenen Freitag, dem 10. Mai, besuchte uns Heinrich Heimlich und führte im Kindergarten eines seiner bekannten Theaterstücke auf. Es trägt den Namen „Fridolin und Friederike“ und handelt von einer Hühnerliebe:

„Fridolin, der schwarze Hahn, und Friederike, die weiße Henne, haben sich ineinander verliebt. Wie alle Verliebten benehmen sie sich ein bisschen komisch. Die Bäuerin kann Friederikes Eier nicht mehr finden! Und Fridolin vergisst frühmorgens zu krähen! Da verliert die Bäuerin die Geduld: Sie will den Hahn zum Kornbauern bringen. Gefangen im Käfig, verspricht der Hahn der Henne, auf jeden Fall zurückzukommen. Doch so einfach ist das nicht: Der Weg nach Hause ist weit und im Wald lauert der Fuchs.

Alle Kinder wissen: Heinrich Heimlichs Geschichten gehen immer gut aus, hoffentlich auch diese. Eine Geschichte zum Schmunzeln über das erste Verliebtsein, darüber wie die anderen das finden und darüber, dass es sich irgendwie sehr schön anfühlt.“ (aus dem Katalog zur kulturellen Bildung „Kultur macht Schule, Schuljahr 2018-2019“)

Wieder einmal hat Heinrich Heimlich uns mit seinem Theaterspiel zum Staunen gebracht. Neben Handpuppen baute er auch das Schattentheater ein. Am Ende waren sogar Küken zu sehen. So stellte das Stück eine Verbindung zu einer unserer diesjährigen Aktivitäten her, bei der Eier  im Brutkasten ausgebrütet wurden.

Menü